Vorträge und Industrieausstellung
Radisson Blu Park Royal Palace Hotel

8:00 – 9:00 Uhr Registrierung

Zeit Inhalt Vortragende/r  Download 
9:00 – 9:05 Eröffnungsrede Gabriela Berlakovich (Leiterin der Transplant- und Shuntchirurgie, Medizinische Universität Wien) und Rainer Oberbauer (Leiter der Abt. für Nephrologie und Dialyse, Medizinische Universität Wien)  
9:05 – 9:30 Eine kurze Geschichte des Dialysezuganges Klaus Konner (Nephrologe/Shunt-Operateur, Köln, Deutschland)
9:30 – 9:50 Shunt-Vorbereitung mit Ultraschall: Widerspruch in Praxis und Daten? Christoph Schwarz (Oberarzt, Innere Medizin 1, Klinikum Steyr)
9:50 – 10:10 Endovaskuläre Shuntanlage: Optionen und Indikationen Robert Shahverdyan (Leiter des Shuntzentrums, Asklepios Klinik Barmbek, Hamburg)
10:10 – 10:30 PD-Katheter Implantation durch den Nephrologen Bernhard Kirsch (Oberarzt, Klinische Abteilung für Innere Medizin 1, Universitätsklinikum St. Pölten)  
10:30 – 10:50 „Mein Katheter ist besser als dein Katheter!“ – Unterschiede der Langzeitkatheter in HD- und PD-Pflege Claudia Mayer (DGKP, Leitung Akutdialyse und nephrologische Intensivstation, AKH-Wien)
Man The Kam (DGKP, Peritonealdialyse, AKH-Wien)

10:50 – 11:20 Pause

11:20 – 11:40 ”Fistula first“ is dead, long live patient in focus: new KDIGO Guidelines first hand Charmaine Lok (Prof. at the Faculty of Medicine, U. of Toronto; Medical Director of the Chronic Kidney Diseases and Hemodialysis Vascular Access Program, Toronto General Hospital)
11:40 – 12:00 Herz und Dialysezugang Martin Hülsmann (Leiter der CMP-Ambulanz, Medizinische Universität Wien)
12:00 – 12:20 Chirurgische Optionen bei Shuntdysfunktion Spyridon Koulas (Oberarzt, Abteilung für Chirurgie mit Schwerpunkt Gefäßchirurgie - Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie, Wilhelminenspital Wien)
12:20 – 12:40 Interventionelle Optionen bei Shuntdysfunktion Rupert Horst Portugaller (Leiter der Vaskulären und Interventionellen Radiologie, Medizinische Universität Graz)

12:40 – 14:15 Gemeinsames Mittagessen

14:15 – 14:35 Zerstörung oder Optimierung der Shuntvene beim täglichen Gebrauch Gerhard Krönung (Chefarzt der Shuntchirurgie, DKD Helios Klinik Wiesbaden)
14:35 – 14:55 Externe Stents Sebastian Roka (Abteilungsvorstand der Chirurgie mit Gefäßchirurgie, Hanusch KH, Wien)
14:55 – 15:15 Shuntmonitoring: Notwendig oder überflüssig? Markus Hollenbeck (Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin II, Knappschaftskrankenhaus Bottrop; Vorsitzender der Kommission Shunt / interventionelle Nephrologie der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie)
15:15 – 15:35 Shuntpunktion aus pflegerischer Sicht Peter Redl-Lenk (DGKP, BSc, APN, Dialyse Universitätsklinikum St. Pölten)

15:35 – 16:05 Pause

16:05 – 16:25 Nephrologie/Gefäßchirurgie/HNO: Eine innovative Kooperation für Dialysezugänge Dominik Ühlinger (Chefarzt der Universitätsklinik für Nephrologie und Hypertonie, Universitätsspital Bern)
16:25 – 16:45 Ein aussichtsloser Fall? Michael Hofmann (Oberarzt, Universitätsklinik für Chirurgie, Medizinische Universität Wien)
16:45 – 17:05 Port, ZVK, Permkath, PICC: Qual der Wahl? Gürkan Sengölge  (Oberarzt, Universitätsklinik für Innnere Medizin III, Medizinische Universität Wien)
17:05 – 17:25 Ultraschall –was er (in richtigen Händen) alles kann! Isabell Jester  (Sektionsleiterin Norddeutsches Shunt-Zentrum, Abteilung für Gefäßchirurgie, Krankenhaus Reinbek)
17:25 – 17:50 Dialyse und die Kunst die Welle zu Surfen Pascal Kopperschmidt  (Doktor der Physik, Dittelbrunn)  
17:50 – 17:55 Schlussworte  

Kosten: € 120,– Krankenpflege / € 140,– Ärzte/innen (Preise inkl. Verpflegung/Mittagessen und 20 % MwSt.)