Vorträge und Industrieausstellung

Radisson Blu Park Royal Palace Hotel

8:00 Uhr Registrierung

Zeit Inhalt Vortragende/r   
8:55 – 9:00 Begrüßung  
9:00 – 9:15 ZVK Infektionen: Diagnostik und Therapie Robert Krause (Klin. Abteilung Innere Medizin und Infektiologie, Medizinische Universität Graz)
9:15 – 9:30 Lock-Lösungen in der Praxis und in Guidelines Johannes Werzowa (Hanusch Krankenhaus, Wien)
9:30 – 9:45 Zentralvenöse Stenosen: Diagnostik und Therapie Tobias Steinke (Gefäßzentrum mit Fachzentrum für Angiologie & Fachzentrum für Gefäßchirurgie, Schön Klinik Düsseldorf, Deutschland)
9:45 – 10:00 Neues aus der Diagnostik: Intravaskulärer Ultraschall (IVUS) Oliver Schlager (Klin. Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien)
10:00 – 10:15 Wie verbindet Österreich den tunnelierten Dialysekatheter? Claudia Mayer (Klin. Abteilung Nephrologie und Dialyse, AKH Wien)  
10:15 – 10:30 Zugangslandschaft in Österreich: Hintergründe - Verbesserungsstrategien Reinhard Kramar (Selbsthilfe Niere, Österreich)

10:30 – 11:00 Kaffeepause

11:00 – 11:15 Venenerhaltung für Shunts: (Wie) Ist das möglich? Torsten Meyer (Klinik für Nephrologie und Blutreinigung, Städtisches Klinikum Braunschweig, Deutschland)
11:15 – 11:30 Wie definiert man eine gute Shuntfunktion? Spyridon Koulas (Klin. Abteilung für Gefäßchirurgie, Klinik Ottakring, Wien)
11:30 – 11:45 Assistierte Shuntreifung Dirk Hentschel (Director, Interventional Nephrology, Harvard Medical School)
11:45 – 12:00 Wearable Technology for all-in-one dialysis patient monitoring: Hb/Hct/K and access health Rajesh Sivaprakasam (Consultant in transplant and access surgery, Barts Health NHS Trust, London, England)
12:00 – 12:20 Shuntplanung für alle Optionen Robert Shahverdyan (Shuntzentrum, Asklepios Klinik Barmbeg Hamburg, Deutschland)
12:20 – 12:35 Peritonealdialyse-Katheter: Geglaubtes Wissen versus Daten Andreas Vychytil (Klin. Abteilung Nephrologie und Dialyse, Medizinische Universität Wien)

12:35 – 13:45 Gemeinsames Mittagessen

13:45 – 14:00 Biofilm: Fakt oder Fiktion? Anette Moter (Biofilmzentrum, Institut für Mikrobiologie und Infektionsimmunologie Charité – Universitätsmedizin Berlin)
14:00 – 14:20 Early cannulation grafts: Pro’s & Con’s James Gilbert (Consultant in transplantation and vascular access surgery, Oxford, England)
14:20 – 14:35 Soll der Shunt aufgegeben werden? Funktionserhalt oder Suche nach Alternativen Eckehard Mündlein (Nephrologisches Shuntzentrum, Klinikum Offenburg-Kehl, Deutschland) 
14:35 – 14:50 Guter Shunt bei Zn erfolgreicher NTX: was tun? Sebastian Roka (Klin. Abteilung für Allgemein- und Gefäßchirurgie, Hanusch Krankenhaus, Wien)
14:50 – 15:05 Klinische Shuntuntersuchung: wann und wie? Gürkan Sengölge (Klin. Abteilung Nephrologie und Dialyse, Medizinische Universität Wien)

15:05 – 15:35 Kaffeepause

15:35 – 15:45 Rolle der interventionellen Radiologie in Zugangsmanagement Florian Wolf (Universitätsklinik für Radiodiagnostik, Abteilung für Kardiovaskuläre und Interventionelle Radiologie, AKH Wien)
15:45 – 16:00 Leitlinien – Unterschiede und Überlappungen – woran sollen wir uns halten? Maria Haller (Abteilung für Nephrologie, Ordensklinikum Linz)
16:00 – 16:20 Vascular Access Care in Reality: Do the Guidelines Apply? Charmaine Lok (Medical Director of the Chronic Kidney Diseases and Hemodialysis Vascular Access Program, University of Toronto)
16:20 – 16:35 Antikoagulation und Dialysezugang: Prophylaxe versus Therapie Cihan Ay (Klin. Abteilung Innere Medizin I, Fachbereich Hämatologie, Medizinische Universität Wien)
16:35 – 16:50 Hocus – POCUS: Wie treffe ich den Shunt immer? Beate Spindler (Vascular Access Nurse, Nephro-Xperts)
16:50 – 17:05 Prioritäten bei Dialysezugängen: Arzt vs. Pflege vs. Patient Pascal Kopperschmidt (Doktor der Physik, Dittelbrunn, Deutschland)
17:05 – 17:10 Schlussworte

Teilnahme nur nach Online-Anmeldung und Einzahlung der anfallenden Gebühren verbindlich.

Dialysezugang GesBR, Bank Austria
IBAN AT40 1200 0100 1505 1088